The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 3 of 3
Back to Result List

Anti-Gewalttrainings, Gewaltwissen und die institutionelle Erzeugung gewaltbefreiter Subjekte

  • Dieser Beitrag fragt danach, wie Wissen über Gewalt in Anti-Gewalttrainings produziert, vermittelt und sozial wirkmächtig wird. Auf Basis des kommunikativen Konstruktivismus werden diese Kurse als gewaltbezogene Institutionen begriffen, in denen eine Wissensordnung der Gewalt stabilisiert wird. Sie sollen Abweichungen von institutionalisierten Wirklichkeitsvorstellungen in Bezug auf GewaltDieser Beitrag fragt danach, wie Wissen über Gewalt in Anti-Gewalttrainings produziert, vermittelt und sozial wirkmächtig wird. Auf Basis des kommunikativen Konstruktivismus werden diese Kurse als gewaltbezogene Institutionen begriffen, in denen eine Wissensordnung der Gewalt stabilisiert wird. Sie sollen Abweichungen von institutionalisierten Wirklichkeitsvorstellungen in Bezug auf Gewalt entgegenwirken. Dabei lassen sie sich als Selbsttechniken begreifen, durch welche die Kursteilnehmer*innen eine spezifische Subjektposition einüben, nämlich die des gewaltbefreiten Subjekts. Vor diesem Hintergrund wird anschließend zwischen konditionalen und konzessiven Anti-Gewalttrainings unterschieden. Erstere wenden sich an Personen, die tatsächlich von der institutionalisierten Wirklichkeitsvorstellung abgewichen sind und somit gesellschaftlich als Gewalttäter*innen eingestuft werden, während Letztere auf eine Klientel zielen, die potenziell von den gängigen Normen abweichen könnte, obwohl noch keine Gewalt aufgetreten sein muss. Abschließend wird gezeigt, dass den Kursleiter*innen eine wichtige Rolle im Subjektivierungsprozess und der Wissenskommunikation über Gewalt zukommt. Neben Wissen über Gewalt werden durch sie auch Wertbindungen, Legitimationen und Weltbilder vermittelt.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Document Type:Article
Author:Dr. Ekkehard CoenenORCiDGND
DOI (Cite-Link):https://doi.org/10.1007/s12592-023-00453-9Cite-Link
URN (Cite-Link):https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:wim2-20230720-64104Cite-Link
URL:https://link.springer.com/article/10.1007/s12592-023-00453-9
Parent Title (German):Soziale Passagen
Publisher:VS, Verl. für Sozialwissenschaften/GWV-Fachverlag
Place of publication:Wiesbaden
Language:German
Date of Publication (online):2023/07/19
Date of first Publication:2023/06/06
Release Date:2023/07/20
Publishing Institution:Bauhaus-Universität Weimar
Institutes and partner institutions:Fakultät Medien / Professur Mediensoziologie
Volume:2023
Pagenumber:16
First Page:1
Last Page:16
Tag:Gewaltprävention; Subjektivierung; gewaltbezogene Institution; kommunikativer Konstruktivismus
GND Keyword:Gewalt; Soziologie; Wissenssoziologie
Dewey Decimal Classification:300 Sozialwissenschaften
BKL-Classification:71 Soziologie / 71.50 Kultursoziologie: Allgemeines
Licence (German):License Logo Creative Commons 4.0 - Namensnennung (CC BY 4.0)