Vergleichende Betrachtung von Regelwerken für die Gestaltung von Ortsdurchfahrten

  • Ortsdurchfahrten im Zuge von Bundes-, Staats- und Kreisstraßen haben sowohl verkehrliche als auch nichtverkehrliche Funktionen. Zu den verkehrlichen Funktionen zählen Verbindung und Erschließung, zu den nichtverkehrlichen Funktionen der Aufenthalt im Straßenraum. Diese Funktionen können sich in den einzelnen Straßenabschnitten einer Ortsdurchfahrt in vielfältiger Weise überschneiden, so dass einOrtsdurchfahrten im Zuge von Bundes-, Staats- und Kreisstraßen haben sowohl verkehrliche als auch nichtverkehrliche Funktionen. Zu den verkehrlichen Funktionen zählen Verbindung und Erschließung, zu den nichtverkehrlichen Funktionen der Aufenthalt im Straßenraum. Diese Funktionen können sich in den einzelnen Straßenabschnitten einer Ortsdurchfahrt in vielfältiger Weise überschneiden, so dass ein Straßenabschnitt häufig Verbindungs-, Erschließungs- und Aufenthaltsfunktion in unterschiedlicher Mischung besitzt. Für die Planung und Gestaltung von Ortsdurchfahrten sind diese grundsätzlich verschiedenen Nutzungsarten maßgebend, jedoch kann die Überlagerung der Nutzungsansprüche aus den einzelnen Funktionen zu erheblichen Konflikten führen. Aussagen zur Planung und Gestaltung von Ortsdurchfahrten sind in der Literatur in mehreren Regelwerken, Leitfäden und Empfehlungen, wie beispielsweise EAHV 93, EAE 85/95, ESG 96, zu finden. Im Rahmen dieser Arbeit wird die Literatur nach Kernpunkten, unterschiedlichen Sichtweisen und Regelungen zum Thema Gestaltung von Ortsdurchfahrten untersucht. Dabei werden Unterschiede aber auch Gemeinsamkeiten dargestellt. Die Arbeit gliedert sich in drei wesentliche Teile. Teil 1 dient als Einleitung zum Thema Ortsdurchfahrt. Hier wird der Begriff Ortsdurchfahrt im straßenbaurechtlichen Sinne erklärt, es werden Aussagen zur Straßenbaulast und zu den Anforderungen und Funktionen einer Ortsdurchfahrt gemacht. Im 2. Teil, dem Hauptteil der Arbeit, werden die von den Bundesländern Brandenburg, Sachsen und Hessen erstellten Leitfäden zur Gestaltung von Ortsdurchfahrten untereinander vergleichend betrachtet. Dies erfolgt anhand der Gesichtspunkte Querschnitt, Geschwindigkeitsdämpfung, Fußgänger und Radfahrer, Knotenpunkte, ruhender Verkehr, Oberflächengestaltung und Bepflanzung, Beleuchtung, Ausstattung, Beschilderung. Im 3. Teil wird dann anhand einer bestehenden Ortsdurchfahrt überprüft, in wie weit die in der Literatur festgeschriebenen Empfehlungen und Regelungen in der Praxis umgesetzt wurden. Aus datenschutzrechtlichen Gründen kann die Arbeit nur an der Professur Verkehrsplanung und Verkehrstechnik der Bauhaus-Universität Weimar eingesehen werden.show moreshow less

Download full text files

  • Volltext
    deu

    Aus urheberrechtlichen Gründen gesperrt. Zum Lesen wenden Sie sich bitte an: BAUHAUS – UNIVERSITÄT WEIMAR, Fakultät Bauingenieurwesen, Professur Verkehrsplanung und Verkehrstechnik.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Document Type:Bachelor Thesis
Author: Ralf Weber
DOI (Cite-Link):https://doi.org/10.25643/bauhaus-universitaet.753Cite-Link
URN (Cite-Link):https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:wim2-20111215-7539Cite-Link
Language:German
Date of Publication (online):2006/05/10
Year of first Publication:2006
Release Date:2006/05/10
Publishing Institution:Bauhaus-Universität Weimar
Granting Institution:Bauhaus-Universität Weimar, Fakultät Bauingenieurwesen
Institutes:Fakultät Bauingenieurwesen / Professur Verkehrsplanung und Verkehrstechnik
Tag:Ortsgerechter Straßenbau; Straßenraumentwurf
GND Keyword:Ortsdurchfahrt; Straßenplanung
Dewey Decimal Classification:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 620 Ingenieurwissenschaften / 620 Ingenieurwissenschaften und zugeordnete Tätigkeiten
BKL-Classification:55 Verkehrstechnik, Verkehrswesen / 55.84 Straßenverkehr
56 Bauwesen / 56.24 Straßenbau
Licence (German):License Logo Copyright All Rights Reserved
Note:
Der Volltext-Zugang wurde im Zusammenhang mit der Klärung urheberrechtlicher Fragen mit sofortiger Wirkung gesperrt.